AniLite'09

Die AniLite als begleitende Veranstaltung zur AniNite hat sich mittlerweile zur fixen Institution entwickelt. Am 20. und 21. Juni präsentiert die AniLite im Freiraum des MQ Wien die bunte und schrille Welt der japanischen Jungendkultur live am Objekt.

"In Japan ist alles anders" heißt es oft, dennoch schwappen die Trends von der Insel aus Fernost in regelmäßigen Abständen auf das europäische Festland über. So gibt es auch im alpinen Österreich Manga in jeder guten Buchhandlung zu kaufen, und das ist nur die Spitze des Eisberges.

Für neue Anime Fans, solche die es noch werden wollen und Eltern die endlich wissen möchten über was ihre Kinder da genau reden gibt es die AniLite. Die "Light Fassung" ohne Eintritt, leicht und bekömmlich!

  • Als besonders schrilles Highlight gilt jedes Jahr das Cosplay. Hier schlüpfen die Teilnehmer nicht nur in die Kleidung ihres Lieblings-Animecharakter, sie übernehmen seine komplette Rolle.

  • Neu dieses Jahr ist das Austrian Tetris Tournament In Zusammenarbeit mit Subotron. Seit seiner Geburt 1985 ist Tetris eine Herausforderung für Logik, Hand- Augenkoordination, und vorausschauender Planung. Ein spannendes Turnier zwischen den Teilnehmern ist also garantiert.

  • Einsteiger Workhops vermitteln dieses Jahr wie man sich vom Hobbyzeichner zum Rang eines Austro-Mangakas erheben kann. Denn seit Jahren ist Österreich beim [International Manga Award] (http://www.mofa.go.jp/policy/culture/manga/index.html) nicht vertreten. Ein Umstand der sich endlich ändern muss!

  • Klassiker aus Japans Spielhallen, eine Zeichenecke, Händler und eine Leseecke runden den Rahmen ab.

Die AniLite ist die beste Möglichkeit einen Überblick zu erlangen wie sich Japans Trendsetter in Österreich verbreiten.

Highlight Nr. 2: Matsuri!

Als weiteres Highlight wird die AniLite mit einem Fest der Besonderen Art begeleitet. Das "Tomodachi no Matsuri", oder zu deutsch: "Das Fest der Freundschaft".

Anlässlich der 140-Jahre diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und Österreich veranstaltet AniManga zusammen mit der Österreich-Japanischen Gesellschaft und vielen weiteren Wahlösterreichern aus Japan ein ganz besonderes Fest. Mit diesem Festival treffen zwei Kulturen aufeinander, die scheinbar nicht gemeinsam haben und dennoch freundschaftlich mit einander existieren können.

Volksfeste haben in Japan einen ganz eigenen Charakter.

  • Während wir bei uns lieber auf Festen trinken, wird in Japan lieber gegessen.

  • Auf Festen muss Musik spielen! In Japan wird jedoch die Zither durch das [Koto] (http://de.wikipedia.org/wiki/Koto) ersetzt und die Gitarre durch das [Shamisen] (http://de.wikipedia.org/wiki/Shamisen)

  • Der Tanz dazu darf auch nicht fehlen und wird den unbeholfenen Gästen gerne beigebracht - es ist ganz leicht!

  • Während man sich bei uns in Anzug und Krawatte zwängt, kommt in Japan der Kimono zum Einsatz, oder zumindest ein [Yukata] (http://de.wikipedia.org/wiki/Yukata), auch die Make-Up Techniken scheinen sich von unseren zu unterscheiden.

  • Die Grundlagen der Dekoration sind jedoch in beiden Ländern gleich: Lampenions, Girlanden und Lichter finden immer Anklang. Auch wenn die Designs beider Nationen etwas unterschiedlicher ausfallen.

Wer sich nichts darunter vorstellen kann, findet auf [Flickr] (http://flickr.com/search/?q=Matsuri&w=all) ein paar schöne Impressionen.